Europäisches Lieferkettengesetz: HDE warnt vor unrealistischen Anforderungen an Handelsunternehmen

Den heute von der Europäischen Kommission vorgestellten Richtlinienentwurf zur nachhaltigen Unternehmensführung bewertet der Handelsverband Deutschland (HDE) kritisch. Nach Einschätzung des Verbandes sind die weitreichenden Anforderungen zur Sorgfaltsprüfpflicht in der gesamten Wertschöpfungskette in der Praxis insbesondere für mittelständische Handelsunternehmen nicht umsetzbar. Auch mit Blick auf die vorgesehene zivilrechtliche Haftung warnt der HDE vor unrealistischen Forderungen an Händlerinnen und Händler.

„Europa muss seiner Verantwortung und seinem globalen Einfluss gerecht werden. Allerdings müssen unternehmerische Sorgfaltspflichten umsetzbar sein und den Unternehmen Rechtssicherheit geben.“

Antje Gerstein

„Europa muss seiner Verantwortung und seinem globalen Einfluss gerecht werden. Allerdings müssen unternehmerische Sorgfaltspflichten umsetzbar sein und den Unternehmen Rechtssicherheit geben“, so Antje Gerstein, HDE-Geschäftsführerin Europa und Nachhaltigkeit. Unrealistische Anforderungen an Sorgfaltspflichten in der Lieferkette würden vor allem international vernetzte Handelsunternehmen aus dem Mittelstand zum Rückzug aus bestimmten Märkten bewegen, um Risiken zu vermeiden. Damit erweise man der globalen Durchsetzung von Menschenrechten keinen Dienst. „Das Ziel des europäischen Lieferkettengesetzes sollte eine positive Wirkung auf die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Arbeitskräften entlang der gesamten Lieferkette sein. Hiervon ist der aktuelle Kommissionsentwurf weit entfernt“, so Gerstein weiter.

Im weiteren Gesetzgebungsverfahren ist aus Sicht des HDE eine stärkere Berücksichtigung der Komplexität von Lieferketten in den Anforderungskriterien notwendig. Zudem dürften keine unrealistischen Forderungen an die Nachverfolgung von Lieferungen auf mehreren Stufen entlang der Wertschöpfungskette gestellt werden. Unternehmen rechenschafts-und haftungspflichtig gegenüber jeglichen Beziehungen in ihren Wertschöpfungsketten zu machen, sei nicht sinnvoll.

Laut der EU-Kommission sollen generell Unternehmen ab 500 Beschäftigten und Unternehmen aus bestimmten Sektoren wie Textil, Leder oder Nahrungsmittel schon ab 250 Beschäftigten ihrer menschenrechtlichen und umweltbezogenen Sorgfaltsprüfpflicht in der gesamten Wertschöpfungskette, einschließlich der Entsorgung, nachkommen. Zudem sollen die EU-Mitgliedstaaten neben Sanktionen und Geldbußen auch eine zivilrechtliche Haftung für Unternehmen vorsehen, die nachweislich nicht angemessen ihrer Sorgfaltspflicht nachgekommen sind und deren Zulieferer für Umweltverschmutzungen und Menschenrechtsverletzungen verantwortlich sind. Die Unternehmensstrategie soll zukünftig die Geschäftsleitung verantworten. Hierfür ist im Regelungsentwurf eine Verknüpfung von Nachhaltigkeitszielen mit Haftungs- oder Vergütungsregeln für die Geschäftsführung vorgesehen. Damit gehen die geforderten Standards an vielen Stellen weit über das deutsche Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) hinaus.

https://einzelhandel.de

Aufmacherbild / Quelle / Lizenz
Photo by Reproductive Health Supplies Coalition on Unsplash
Personenfoto / Quelle
https://einzelhandel.de/images/DerVerband/Gerstein_sw.jpg

Die international agierende LLOYD Shoes GmbH richtet ihre E-Commerce-Strategie neu aus und holt sich als strategischen und operativen Partner die Bremer Consultix GmbH zur Seite. Consultix ist Anbieter der datenschutzkonformen und kundenbindungsfokussierten Digitalmarketing-Software ProCampaign.

Stilsicher und markentreu auf E-Commerce-Wegen unterwegs

Die hochwertigen Herren- und Damenschuhe und Accessoires der Marke LLOYD stehen für Handwerkskunst, Tradition und Innovation. Um diesen Markenkern sowie neue Kollektionen künftig noch gezielter passenden Zielgruppen zu kommunizieren, entschied sich das Unternehmen für eine Intensivierung des E-Mail-Marketings. Mit dem Ausbau dieses Marketingkanals geht der Wunsch nach Absatzsteigerung und erhöhter Kundenbindung einher. „Wir bei LLOYD glauben, dass wir unsere Kunden-Zielgruppen mit ProCampaign dynamisch sowie personalisiert ansprechen können und dadurch unser Wachstumspotenzial optimal nutzen“, formuliert Christin Susan Bugrahan, Onlinemarketing-Managerin bei der LLOYD Shoes GmbH, ihre Erwartungshaltung.

ProCampaign und LLOYD: ein passendes Paar Schuhe

Zentriertes, datenschutzkonformes Data Enrichment, Kundenbindungsfokus, agile Kampagnenplanung und aussagekräftige Reportings ─ mit dieser Funktionskombination überzeugt die Marketing-Software aus Bremen den zukunftsgewandten Schuhhersteller aus dem nahegelegenen Sulingen. ProCampaign agiert als zentraler Hub des Digital-Marketers, in dem alle Kundendaten an einem Ort qualifiziert vorliegen und für individualisierte E-Mail-Kampagnen genutzt werden können. Granulare Segmentierungs-Optionen, vielfältige Orchestrierung, multivariate Analyse- und Optimierungsfunktionen sowie Versandzeitoptimierung wirken sich nachhaltig auf die Kunden-Loyalty aus – ganz im Sinne des Markenartiklers. Effizientes E-Mail-Marketing bildet hier den Startpunkt für LLOYDs E-Commerce-Reise. Daran dockt eine Omnichannel-Strategie an, die das Thema Loyalty klar priorisiert und beispielsweise das Kundenbindungsprogramm „Red Stripe Club“ klug in die Onlinewelt trägt.

Datenschutz mit festem Tritt

Ein weiteres ausschlaggebendes Moment für die Entscheidung liegt in der Produkt-DNA von ProCampaign begründet: Als einziges Marketing- und CRM-Tool darf das Produkt das renommierte europäische EuroPriSe-Gütesiegel tragen und nimmt nicht zuletzt dadurch eine Vorreiterrolle in puncto Datenschutz ein. Zudem bietet das Tool das Modul „Permission Text Management“, also die rechtskonforme Verwaltung aller Permission- und Legal-Texte. Damit existiert im Hub für jedes Kundenprofil die temporäre Version der Einwilligung, die der Kunde abgegeben hat.


Über ProCampaign

ProCampaign ist der sichere Customer Engagement Hub der Consultix GmbH mit Sitz in Bremen. Die Digital-Marketing-Software trägt als einzige Lösung am Markt das Europäische Datenschutz-Gütesiegel European Privacy Seal (EuroPriSe) und ist damit die Antwort auf die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Deutschland sowie auf die General Data Protection Regulation (GDPR) aller EU-Mitgliedsstaaten. Im November 2018 wurde die Plattform mit dem renommierten eco://award 2018 ausgezeichnet. Namhafte international agierende Unternehmen betreuen mit diesem plattformbasierten Produkt für Kundenkommunikation und -Management sowie Kampagnenführung weit über 100 Millionen Kundenprofile in mehr als 50 Ländern.


Pressekontakt
Borgmeier PR / Tanja Muhme, Anke Fähnrich / Rothenbaumchaussee 5 / 20148 Hamburg
Tel.: 040/413096-0 / Fax: 040/413096-20 / E-Mail: muhme@borgmeier.de


Lizenz: Pressemitteilung
Dies ist eine Pressemitteilung von Borgmeier PR.



Scanner von CipherLab verbessern Betrugsprävention, Customer Experience und Supply Chain-Management im Einzelhandel

Jeder Händler ist auch Konsument und nutzt als solcher für sich ganz selbstverständlich die unterschiedlichsten Kanäle: Online, stationär, mobil. Das Ziel eines jeden Händlers sollte deswegen auch sein, diese Möglichkeiten ganz natürlich und ohne gekünstelten Zwang auch im eigenen Shop zu ermöglichen.

2018 bestätigte sich Mobile als entscheidender Kontaktpunkt, um Konsumenten in Echtzeit zu erreichen. Gleichzeitig zeigte sich, bedingt durch die DSGVO und der jüngsten Datenschutzverletzungen, dass diese immer wählerischer im Hinblick darauf werden, welche Informationen sie Marketern geben.

Bereits 2016 beschäftigte sich das digitale Handelsunternehmen QVC im Rahmen einer Zukunftsstudie mit der Frage: Wie kauft Deutschland übermorgen ein? In der Weiterführung der Studie dreht sich nun alles um das Thema „Living 2038: Wie lebt
Deutschland übermorgen?‘‘

Mit rund 41.000 Besuchern, darunter 45 Prozent internationale Gäste, liegt die diesjährige DMEXCO über dem Vorjahresniveau. Ein sehr positives Signal kommt auch von den Ausstellern. Was die Quantität der Besucher und die Qualität der Kontakte an den Ständen betrifft, so die Zwischenergebnisse einer Ausstellerumfrage, ist die Zufriedenheit der Aussteller mit der DMEXCO signifikant gestiegen.