„Unser Ziel ist eine möglichst natürliche sprachliche Interaktion zwischen Menschen und technischen Systemen. Deshalb bieten wir eine Software für Unternehmen und Agenturen, um so etwas einfach umzusetzen“, so definiert Stefan Trockel, CEO und Gründer von mercury.ai seine Mission.



Nur sechs Wochen nach der Gründung vertraute Nestlé dem Start-up an, ihren Chatbot für das Maggi Koch­studio zu entwickeln. Trockel erklärte dazu: „Bei Chatbots und Voice-Assistenten sehen wir beim Sprachverständnis bereits weit verbreitet gute Ergebnisse. In der Automatisierung von Dialogen allerdings – gerade im kommerziellen Umfeld – sehen wir diese Reife kaum. Unsere Lösung für kontextbasierte und flüssige Dialoge bietet unseren Kunden einen echten technologischen Vorsprung. Diese Fähigkeit, zusammenhängende Dialoge zu führen, nehmen Nutzer als Intelligenz und unsere Kunden als USP wahr.“
Messenger und Smart Speaker sind wichtige Kanäle, die bei Verbrauchern zunehmend an Bedeutung gewinnen. Von Marken und Services wird daher erwartet, hier präsent zu sein. Mit Mercury.ai können solche KI-Assistenten auch ohne Programmierkenntnisse erstellt und direkt auf allen Kanäle eingesetzt werden. Neben der Webseite vor allem im Facebook Messenger, auf WhatsApp und Amazon Alexa. Dabei können alle Me­dieninhalte genutzt werden, die von diesen Kanälen unterstützt werden.
Der Online-Handel kann von den innovativen KI-Assistenten profitieren und in Zukunft seinen Kunden individuelle Beratungsgespräche rund um die Produkte anbieten. Stefan Trockel dazu: „Man versucht Shops so intuitiv wie möglich zu gestalten, da menschliche Kundenberater hier nicht praktikabel sind. Virtuelle Assistenten bieten aber genau diese Skalierbarkeit rund um die Uhr und sind auch in der Lage, Kunden bei Produktauswahl und Problemen nach dem Kauf zu helfen.“



„Messenger und Smart Speaker sind wichtige neue Kanäle, die bei den Verbrauchern immer größere Bedeu­tung einnehmen“


Kundenkommunikation via Chatbot – Wie man als Unternehmen seine Kundenbeziehungen mit Artificial Intelligence unterstützt, erläutert Stefan Trockel, Co-Founder & CEO, mercury.ai






Aufmacherbild / Quelle / Lizenz
Bild von Gerd Altmann auf Pixabay




CC BY-SA 4.0 DE

 
 
Sie dürfen:
  • Teilen — das Material in jedwedem Format oder Medium vervielfältigen und weiterverbreiten
  • Bearbeiten — das Material remixen, verändern und darauf aufbauen und zwar für beliebige Zwecke, sogar kommerziell.
  • Der Lizenzgeber kann diese Freiheiten nicht widerrufen solange Sie sich an die Lizenzbedingungen halten.
  • Bitte berücksichtigen Sie, dass die im Beitrag enthaltenen Bild- und Mediendateien zusätzliche Urheberrechte enthalten.
Unter den folgenden Bedingungen:
  • Namensnennung — Sie müssen angemessene Urheber- und Rechteangaben machen, einen Link zur Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden. Diese Angaben dürfen in jeder angemessenen Art und Weise gemacht werden, allerdings nicht so, dass der Eindruck entsteht, der Lizenzgeber unterstütze gerade Sie oder Ihre Nutzung besonders.
  • Weitergabe unter gleichen Bedingungen — Wenn Sie das Material remixen, verändern oder anderweitig direkt darauf aufbauen, dürfen Sie Ihre Beiträge nur unter derselben Lizenz wie das Original verbreiten.