Fahrplan für die individuelle Digitalisierungsstrategie im Vertrieb
Disruption durch Technologie wird innerhalb der nächsten Jahre vier von zehn Unternehmen verdrängen. Das ist keine düstere Zukunftsvision, sondern bittere Realität. Immer mehr Unternehmen, ganz gleich ob im B2C oder B2B, sehen sich mit den Herausforderungen der Digitalisierung konfrontiert. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, wie sie die unzähligen Möglichkeiten, die digitale Technologien eröffnen, gewinnbringend nutzen können. Denn eins steht fest: Abwarten, Verharren oder Ignorieren sind keine Optionen, wenn man konkurrenzfähig sein möchte. Ziel sollte es sein, einen digitalen Footprint zu hinterlassen, der für Wachstum, Wettbewerbsfähigkeit und die Begeisterung der eigenen Mitarbeiter und Anwender notwendig ist. 
Den digitalen Reifegrad bestimmen
Moderne Organisationen setzen auf den Ansatz „Trial-and-Error“, da es keine „One-Fits-All-Lösung“ gibt: Jedes Unternehmen muss seinen individuellen Fahrplan ausarbeiten. Dafür sollte es im ersten Schritt eine externe und interne Positionsbestimmung durchführen, um daraus die strategischen Eckpfeiler ableiten und eine digitale Roadmap erarbeiten zu können. Mithilfe von klassischen Modellen wie der Swot-Analyse oder dem Digital-Maturity-Model (DM³) können Unternehmen ihren digitalen Reifegrad bestimmen. Umfangreiche Fragebögen und Interviews mit Führungskräften sowie Fachverantwortlichen des Unternehmens ermöglichen, die Funktionsbereiche Strategie, Marketing, Vertrieb, Service, Produkt, Innovationsmanagement sowie IT und HR umfassend zu beleuchten. Folgende Fragen sollten sich Unternehmen im Rahmen der digitalen Standortbestimmung stellen:
Besitze ich das notwendige Know-how, um auf Kunden flexibel zu reagieren?
Unternehmen arbeiten daran, ihre Zielgruppendefinitionen zu konkretisieren. Das erlaubt es ihnen, für ihre Personas genau die passenden digitalen Themen bereitzustellen. Zudem agieren sie experimentierfreudig und risikobereit bei der Umsetzung neuer Ideen, um Mehrwerte für Kunden zu generieren. Starre Organisations- und Projektstrukturen stellen dabei ein potentielles Risiko dar. Gefragt sind stattdessen Flexibilität und ein unbedingtes Verständnis für neue, alternative und sogar unbequeme Verhaltensweisen. Die Aussage „Das haben wir schon immer so gemacht“ haben Firmen aus dem eigenen Sprachgebrauch verbannt. Daneben ist ihnen der Einfluss der Digitalisierung bewusst, weshalb die Geschäftsführung dieses Thema auf der Agenda hat – was nicht zuletzt dazu führt, dass das Unternehmen Interessenten und Kunden ein konsistentes, personalisiertes Kundenerlebnis bietet. Daneben sind Aus- und Weiterbildungen ebenso wichtig wie ein interner Wissensaustausch.
Habe ich die notwendigen Prozesse implementiert?
Die Prozesse sind nicht nur digital unterstützt, sondern abteilungsübergreifend geplant und koordiniert um- bzw. zusammengesetzt. Zwecks Erfolgsmessung haben Unternehmen relevante KPIs definiert und Metriken festgelegt, sodass sie Verbesserungen kurzfristig umsetzen können.
Eignen sich meine Technologien für meine Digitalisierungsstrategie?
Die eingesetzten Technologien unterstützen digitale Geschäftsmodelle und durchgängige Geschäftsprozesse ohne Medienbrüche für beteiligte Stakeholder optimal. Das ermöglicht, Kundendaten und -verhalten umfangreich zu analysieren. Die Ergebnisse der Analysen sind für alle relevanten Unternehmensabteilungen direkt verfügbar und können geschäftskritische Entscheidungen beeinflussen. 
Kann ich meine Inhalte über alle Kanäle streuen?
Über Open-Data-Spaces erhalten alle Mitarbeiter Zugriff auf Unternehmensdaten (z.B. Produktdaten), um neue Innovationen ohne Zeitverzug umsetzen zu können. Das Produkt- und Dienstleistungsangebot des Unternehmens ist nicht nur über traditionelle Vertriebswege, sondern auch online auffindbar. Zudem ist der Prozess rund um die Erstellung, Anreicherung und Verwaltung von Informationen softwaretechnisch unterstützt und fest definiert.
Weitere Informationen zu den digitalen Trends und Herausforderungen sowie konkrete Hilfestellung für ihre Digitalisierung erhalten Interessenten im neuen Blueprint Vol. 5 „Digitale Transformation – Inspiration für erfolgreiches E-Business“, das ab sofort kostenfrei unter https://blueprint.diva-e.com/blueprint/ bestellbar ist. diva-e bietet dem digitalen Handel mit der E-Commerce Blueprint Serie daher essentielle Experteninformationen zu den wichtigsten B2B E-Commerce-Trends und -Lösungen, deren Integration in ERP-/CRM-Systeme, der Digitalisierung von Vertriebsmodellen und der erfolgreichen Internationalisierung.
Außerdem können Unternehmen die Experten von diva-e gleich an vier Partnerständen auf der dmexco in Köln (13. und 14. September 2017) treffen: IntelliAd (Halle 8, C018), Adobe (Halle 6, A011), Intershop (Halle 7.1, D028) sowie BloomReach (Halle 7, D047). Dort informiert diva-e gerne über seine langjährige Projekterfahrung bei der Umsetzung von Digitalisierungsaufgaben.

Über die diva-e E-Commerce Blueprint Serie

Der E-Commerce ist in unserer Zeit von ständigem Wandel gezeichnet. diva-e bietet dem digitalen Handel mit der E-Commerce Blueprint Serie daher essentielle Experteninformationen zu den wichtigsten B2B E-Commerce-Trends und -Lösungen, deren Integration in ERP-/CRM-Systeme, der Digitalisierung von Vertriebsmodellen und der erfolgreichen Internationalisierung. Erfahren Sie hier mehr zu den E-Commerce Blueprints 1 bis 4.
Über diva-e Digital Value Enterprise GmbH
Die diva-e Digital Value Enterprise GmbH, mit Hauptsitz in Berlin (www.diva-e.com), bietet Unternehmen das komplette Lösungsportfolio für den Aufbau ihres digitalen Ecosystems. Als professioneller Partner mit langjähriger Erfahrung begleitet sie Kunden bei der Planung, Umsetzung und Optimierung von Projekten entlang der digitalen Wertschöpfungskette. Dies umfasst unter anderem die Bereiche digitale Strategieberatung und datengestützte Evaluierung rund um digitale Transformations- und Geschäftsprozesse, Markenentwicklung & Design, Aufbau und Anpassungen von E-Commerce-Plattformen, PIM und Content Management, User-Experience-Optimierung, Performance Marketing, Content Marketing & SEO, Entwicklung und Design von CMS, Webseiten, Web- & Mobile-Apps, sowie Hosting- und Application-Management-Services.
Mit über 50 Millionen Euro Umsatz und über 500 Mitarbeitern an 10 Standorten in ganz Deutschland (Berlin, Bielefeld, Bochum, Frankfurt, Hamburg, Jena, Karlsruhe, Leipzig, München, Stuttgart) sowie mit einem Partnerbüro in Cincinnati/USA gehört diva-e zu den größten Digital-Dienstleistern am Markt. Unternehmen profitieren von erstklassigen Technologie-Partnerschaften, unter anderem mit Adobe, SAP Hybris Software, e-Spirit, Hippo, OpenText, dotCMS, AX Semantics und Intershop. Zahlreiche Top-100-Unternehmen vertrauen bereits auf die Expertise, Lösungen und Services von diva-e. Dazu gehören B2B- und B2C-Player unterschiedlichster Branchen, darunter: 1&1, AMD, Bauerfeind, Bayer, Beiersdorf, Carl Zeiss, dm-drogerie markt, Ebay, Edeka, EnBW, E.ON, FC Bayern München, Hekatron, Hypo Vereinsbank, Intersport, Klöckner, Osram, Postbank, Schott, Sky Deutschland, Unilever und Zalando.
 
Kontakt:
diva-e Digital Value Enterprise GmbH
Sirko Schneppe
Mälzerstraße 3
07745 Jena
Deutschland
Tel. +49 (0)3641 3678-110
sirko.schneppe@diva-e.com
www.diva-e.com
http://commerce-and-coffee.de
 
Möller Horcher Public Relations GmbH
Katja Dreißig
Ludwigstraße 74
63067 Offenbach
Deutschland
Tel. +49 (0)69-809096-49
katja.dreissig@moeller-horcher.de
www.moeller-horcher.de
 
Bildlizenzen: diva-e Digital Value Enterprise GmbH

AfterPay von Arvato Financial Solutions ab sofort als
Payafter-
Delivery-Lösung im Computop Paygate erhältlich
Seit 2017 ist die Rechnungskauflösung AfterPay als einheitliche Marke in neun europäischen Märkten verfügbar. Mit der Integration in das Computop Paygate bietet die in den Niederlanden gegründete Zahlmethode AfterPay nun auch Computop-Kunden eine länderübergreifende Pay-after-Delivery-Lösung, die sowohl lokale Konsumenten- und Marktanforderungen abbildet, als auch die internationale Expansion vereinfacht.
Der globale Payment Service Provider (PSP) Computop unterstützt Händler und Finanzdienstleister bei der Abwicklung von Zahlungstransaktionen. Die Zahlungsplattform Computop Paygate integriert über 200 internationale Zahlarten. Gerade für den DACH-Markt, aber auch in weiteren europäischen Ländern ist das Zahlungsangebot per Rechnungskauf ein wichtiger Service, der zu einer guten Konversion beiträgt.
„Der deutsche E-Commerce Markt ist für AfterPay ein strategisch wichtiger Markt, den wir über Jahre hinweg sehr erfolgreich mit einer Vielzahl von Lösungen beliefern, um die sehr agilen Anforderungen im Bereich Payment, Risiko- und Forderungsmanagement so effizient wie möglich zu bedienen“, sagt Sebastian Kespohl, Country Manager AfterPay in Deutschland. „So ist es eine logische Konsequenz, dass wir auf diesem Fundament aufbauen und mit unserer internationalen Expertise ein neues Konsumentenerlebnis für E-Commerce Kunden in ganz Europa geschaffen haben“ so Kespohl weiter. Im Fokus stehen hierbei die derzeit wichtigsten Check-out-Kriterien
im internationalen Online-Handel:
• Online-Shops können ihren Endkunden eine Pay-after-Delivery-Lösung
anbieten und weiterhin vollständig in ihrem Namen kommunizieren und
so die Kundenbindung deutlich erhöhen.
• Konsumenten erhalten eine Lösung, um ihre Rechnungen intuitiv und
schnell zu managen. Neben der Zahlung per Rechnung, kann die
Rechnung in eine Ratenvereinbarung oder ein Kontomodell überführt
werden – ganz nach den Bedürfnissen des Konsumenten, der so
Kontrolle und Flexibilität passend zu seiner Lebenssituation behält
• Relevante Daten werden den Shop-Betreibern in ihren Analysetools zur
Verfügung gestellt, so dass diese Kampagnen mit entsprechenden
Daten (z.B. Nettoverkäufen vs. Bruttowarenkörbe) auswerten können.
Ab sofort steht diese innovative Lösung auch den Computop-Kunden zur
Verfügung. „Wir freuen uns, mit AfterPay eine attraktive Lösung für den
Rechnungskauf integrieren und das Portfolio der verfügbaren Zahlarten für
unsere Händler erweitern zu können“, betont Stephan Kück, CEO von
Computop.
 
dmecxo 2017: Treffen Sie Arvato Financial Solutions und Computop
Besuchen Sie den Arvato Messestand auf der dmexco in Halle 7, C031 und erfahren Sie im persönlichen Gespräch, wie Sie Ihren Kunden mit IT- & Finance-Lösungen ein ganzheitliches Kommunikations- und Shoppingerlebnis bieten können.
Oder besuchen Sie Computop auf der dmexco, um im Competence Center Payment in Halle 7, Stand C 068 einen Eindruck von dieser starken Partnerschaft zu gewinnen.
Weitere Informationen zu AfterPay sind über folgenden Link erhältlich:
https://www.arvato.com/de/services/afterpay.html
 
Über Arvato Financial Solutions
Arvato Financial Solutions ist ein global tätiger Finanzdienstleister und als Tochterunternehmen von Arvato zur Bertelsmann SE & Co. KGaA zugehörig. Rund 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bieten in 22 Ländern mit starker Präsenz in Europa, Amerika und Asien flexible Komplettlösungen für ein effizientes, internationales Management von Kundenbeziehungen und Zahlungsflüssen. Arvato Financial Solutions steht für professionelle Outsourcing-Dienstleistungen (Finance BPO) rund um den Zahlungsfluss in allen Phasen des Kundenlebenszyklus – vom Risikomanagement über Rechnungsstellung, Debitorenmanagement, Verkauf von Forderungen und bis zum Inkasso. Als Financial Solutions Provider betreut das Unternehmen fast 10.000 Kunden, u. a. aus den Schwerpunktbranchen Handel/E-Commerce, Telekommunikation, Versicherungen, Kreditwirtschaft und Gesundheit und ist damit Europas Nummer 3 unter den integrierten Finanzdienstleistern.
Mehr Informationen unter http://finance.arvato.com
Über Computop
Als Payment Service Provider (PSP) der ersten Stunde bietet Computop seinen Kunden
weltweit lokale und innovative Lösungen für Zahlungsverkehr und Betrugsprävention. Für Unternehmen, die nahtlos integrierte Bezahlprozesse online, offline und mobile benötigen, hat Computop die Zahlungsplattform Paygate entwickelt, mit der sie flexibel sind und frei wählen können, welcher der 200 Finanzdienstleister weltweit in welchem Land zum Einsatz kommen soll. Als Global Player betreut Computop mit Hauptsitz in Deutschland und Standorten in China, England sowie in den USA große internationale Unternehmen aus den Branchen Dienstleistungen, Handel, Gaming und Reise. Dazu gehören weltweit agierende Marken wie Bigpoint, C&A, Fossil, Metro Cash & Carry, die gesamte Otto-Group, Samsung oder Swarovski. Durch sein Kundennetzwerk und die Zusammenarbeit mit dem globalen Marktplatz Rakuten wickelt Computop jährlich für über 14.000 Händler Zahlungstransaktionen im Wert von 24 Milliarden US-Dollar ab. Mit seinen individuellen und sicheren Lösungen gestaltet Computop die Zukunft des internationalen Zahlungsverkehrs maßgeblich mit.
Mehr Informationen unter: https://www.computop.com/de/
 
Pressekontakt:
Arvato Financial Solutions
Nicole Schieler
Senior Manager
Corporate Communications & PR
presse.afs@arvato.com
Fon: + 49 (0)7221/5040-1130
Fax: + 49 (0)7221/5040-3055
finance.arvato.com
Computop
Henning Brandt
Head of Communication
henning.brandt@computop.com
Fon: +49 (0) 951/98009-8257

Intelligente Produkte und Dienstleistungen verschmelzen zu digitalen Ökosystemen.
Der Ausgangspunkt jeglichen Denkens muss der Nutzer sein. Das verlangt nach neuen Lösungen.
Zusammenkunft ist ein Anfang, Zusammenhalt ist ein Fortschritt, Zusammenarbeit ist der Erfolg“. Was Henry Ford damals sicher noch nicht geahnt hat: Der kooperative Gedanke liegt auch Smart Services inne. Smart Services bilden ein Ökosystem rund um ein digitales oder physisches Produkt. Was sich so einfach anhört, erfordert, „Neuland“ zu betreten. Auch die Bundesregierung hat das erkannt und fördert hier mit zahlreichen Initiativen. Aber: nur wenn das Herz der Wirtschaft, der Mittelstand, mit intelligenten Produkten und Dienstleistungen in einem digitalen Ökosystem die Chancen erkennt, kann der Standort international mithalten.
In Form von Fallbeispielen, Gastbeiträgen und Inter-views bietet die Redaktion dem Thema den notwendi-gen Raum. Wir stellen Smart Services in einen größe-ren Kontext, der weit über „Industrie 4.0“ hinausgeht.
TREND REPORT ist die aktuelle Wirtschaftszeitung, die zukünftige Trends zum Thema macht. Wir suchen nach neuen Anzeichen, die Wendepunkte im Zeitgeist markieren und verstehen uns als Partner der Wirtschaft. TREND REPORT liegt als Fremdbeilage der Gesamtauflage des Handelsblattes bei.

Themen und Inhalte:

Digitale Ökosysteme
Warum soll nicht auch der Mittelstand von Smart Services profitieren?
Smart City
Die Stadt der Zukunft ist ein Leuchtturm für intelligente Geschäftsmodelle.
Future Store
Die Konvergenz als Vorteil für On- und Offline-Commerce.
Vernetzung und Integration
Cyber Physical Systems, Industrie 4.0 und das Internet der Dinge als Turbo für die Wirtschaft.
E-Logistik-Lösungen
Ohne IT keine Logistik
Infrastruktur für Intelligenz
Big Data, künstliche Intelligenz und die Zusammenführung von Daten bilden das Fundament für Smart Services
Integrativ, disruptiv, kooperativ
Das digitale Geschäftsmodell
Nationale Strategie
Was tut eigentlich die Bundesregierung?
Hier können Sie das vollständige Themenexposé herunterladen
Hier geht es zu unseren Mediadaten
Bildquelle / Lizenz: Pixabay, CC0

ICE Consultants Europe SL wird Teil der KPS AG
 
Barcelona/München, 01. August 2017 – KPS AG, der europäische Marktführer für Business-Transformation im Handel, übernimmt die ICE Consultants Europe SL, einen führenden SAP Beratungspartner in Spanien. ICE wird zum 2. Oktober 2017 eine 100%-Tochter der KPS AG. Die Übernahme festigt die Position von KPS als eine der führenden Beratungsfirmen für die digitale Transformation in Europa.

ICE Consultants Europe SL

ICE hat seinen Hauptsitz in Barcelona, Spanien, und wurde 2001 von drei Managern gegründet, die ihre langjährige Erfahrung mit SAP und in der Geschäftsprozessoptimierung ins Unternehmen einbrachten. Über die letzten 15 Jahre hat ICE eine beeindruckende und loyale Kundenbasis in Spanien, Deutschland, der Schweiz, den Niederlanden sowie in Nord- und Südamerika aufgebaut. Das multidisziplinäre Team mit rund 100 Beratern unterstützt Unternehmen im Handel, Konsumgüter-, Automotive- und Pharmabereich. ICE bietet Prozessberatung, SAP Implementierungen und Application Management Services (AMS) für Kunden wie Coca-Cola, Revlon, Sanofi und SEAT. Schon frühzeitig spezialisierte sich ICE auf Design Thinking und die Entwicklung von Standard- sowie kundenindividuellen Apps basierend auf SAP Fiori, auf SAP Customer Relationship Management sowie S/4 HANA Upgrade- und Cloud-Projekte.

KPS AG

KPS ist der führende Beratungspartner für Groß- und Mittelstandsunternehmen im Handel sowie im Bereich Mode und Konsumgüter in Europa. Das Unternehmen ist ein Full-Service-Partner von der Strategie- über die Prozessberatung bis hin zur Auswahl und Implementierung der neuesten Technologien für Omnichannel- und digitale Transformationsprojekte. 800 Berater unterstützen Kunden wie Hugo Boss, CHRIST, Lidl, Fressnapf, SportScheck, Dodenhof, Porta und Deichmann mit ihrem Branchen-, Prozess- und Technologie-Know-how. KPS wurde 2000 gegründet und hat seinen Hauptsitz in München, Deutschland, sowie Niederlassungen in der Schweiz, in Dänemark, Österreich, den Niederlanden und den USA. Die Aktien der KPS AG notieren im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse. Für das Geschäftsjahr 2016/17 wird ein Konzernumsatz in Höhe von 160 Millionen Euro erwartet.
 
 

Lluís Sans, einer der Gründer und Socio Director bei ICE


„KPS hat einen ausgezeichneten Ruf, unsere Firmenkulturen sind sehr ähnlich und wir freuen uns darauf, Teil dieses sehr erfolgreichen Unternehmens zu sein“, sagt Lluís Sans, einer der Gründer und Socio Director bei ICE.
„Wir werden unsere bestehenden Kunden mit demselben Engagement betreuen wie bisher und können ihnen zukünftig nun auch noch zusätzliche Leistungen anbieten. Mit der Expertise beider Unternehmen sind wir sehr gut aufgestellt, um unsere Marktposition nicht nur in Spanien, sondern auch international weiter auszubauen.“
 
 
Leonardo Musso, einer der Gründer und Vorstand der KPS AG, kommentiert die Übernahme:
 

Leonardo Musso, einer der Gründer und Vorstand der KPS AG


„Die Akquisition von ICE ist die Fortsetzung unserer konsequenten internationalen Expansionsstrategie. Wir sind in Europa Marktführer in schnellen digitalen Transformationsprojekten und ermöglichen unseren Kunden, innerhalb kürzester Zeit führende Player im Echtzeit-Omnichannel-Handel zu werden. Dabei unterstützen wir sie vom Backend zum Frontend – von der Warenwirtschaft über E-Commerce bis zur digitalen Kundenwirtschaft. Das Team in Barcelona wird unsere Kunden im spanischsprachigen Raum betreuen und auch Teil unseres internationalen Hubs für AMS-Kunden sein. ICE ist damit die perfekte Ergänzung für unser Unternehmen.“
 
 
 
 
Über KPS
KPS ist europaweit die führende Unternehmensberatung für Business-Transformation und Prozessimplementierung im Handel. Das Unternehmen bietet durchgängige Strategie- und Prozessberatung zusammen mit langjähriger Kompetenz in der Umsetzung für die Bereiche digitales Kundenmanagement, E-Commerce und Warenwirtschaft. Kunden der KPS profitieren von der umfassenden Projekterfahrung und den exzellenten Branchenkenntnissen der Berater, die insbesondere auch Omnichannel- und digitale Transformationsprojekte in kürzester Zeit zum Erfolg führen. Verbunden mit der von KPS entwickelten Rapid Transformation® Methode werden Projekte um bis zu 50 Prozent beschleunigt. KPS wurde im Jahr 2000 gegründet und beschäftigt rund 800 Berater. Das Unternehmen mit Hauptsitz in München verfügt über weitere fünf Standorte in Deutschland sowie Niederlassungen in Dänemark, Österreich, den Niederlanden, der Schweiz und den USA. In den kommenden Jahren wird KPS durch richtungsweisende Projekte rund um die digitale Transformation seine Marktposition im Handel- und Konsumgüterbereich weiter ausbauen.
Wichtiger Hinweis: Diese Mitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen und Schätzungen der Unternehmensleitung der KPS AG beruhen. Auch wenn die Unternehmensleitung der Ansicht ist, dass diese Annahmen und Schätzungen zutreffend sind, können die künftige tatsächliche Entwicklung und die künftigen tatsächlichen Ergebnisse von diesen Annahmen und Schätzungen aufgrund vielfältiger Faktoren erheblich abweichen. Zu diesen Faktoren können beispielsweise die Veränderung der gesamtwirtschaftlichen Lage, der Wechselkurse, der Zinssätze sowie Veränderungen innerhalb der Marktentwicklung und der sich veränderten Wettbewerbssituation gehören. Die KPS AG übernimmt keine Gewährleistung und keine Haftung dafür, dass die künftige Entwicklung und die künftig erzielten tatsächlichen Ergebnisse mit den in dieser Pressemitteilung geäußerten Annahmen und Schätzungen übereinstimmen werden.
 
Weitere Informationen unter www.kps.com und www.ice-consultants.com.
 
 
 
Pressekontakt:
Jacqueline Althaller
COMMUNICATION Presse und PR GbR | Elisabethstraße 13 | 80796 München
+49 (0) 89 38 66 52 60
+49 (0) 89 38 66 52 75
ja@communicationmunich.de
www.communicationmunich.de
 
Aufmacherbild / Personenfotos / Quelle / Lizenz
www.communicationmunich.de
www.kps.com
www.ice-consultants.com.