Unter einer Block Chain (englisch für Blockkette) wird eine verteilte Datenbank verstanden, die eine erweiterbare Liste von Datensätzen enthält, und deren Integrität (Sicherung gegen nachträgliche Manipulation) durch Speicherung der (kryptografischen) Prüfsumme des vorangehenden Datensatzes im jeweils nachfolgenden gesichert ist.
Das Verfahren ist die technische Basis für sogenannte Kryptowährungen, kann aber ggf. auch darüber hinaus in verteilten Systemen zur Verbesserung/Vereinfachung der Transaktionssicherheit beitragen (gegenüber zentralen Systemen).
Die Funktionsweise ähnelt dem Journal der Buchführung. Eine Block Chain ermöglicht es, dass in einem dezentralen Netzwerk eine Einigkeit zwischen den Knoten erzielt werden kann. (Siehe auch: Byzantinischer Fehler).

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Konzept der Block Chains wurde erstmals 2008 von Satoshi Nakamoto im White Paper zu Bitcoin beschrieben.[1] Im Jahr darauf hat er die erste Implementierung der Bitcoin-Software veröffentlicht und dadurch die erste Block Chain gestartet.

Eigenschaften

Eine Block Chain besteht aus einer Reihe von Datenblöcken, in denen jeweils eine oder mehrere Transaktionen zusammengefasst und mit einer Prüfsumme versehen sind. Neue Blöcke werden in einem rechenintensiven Prozess erschaffen, der Mining genannt wird, und anschließend über das Netzwerk an die Teilnehmer verbreitet.[2] Daten, die in einer Block Chain gespeichert sind, können nicht mehr geändert oder entfernt werden. Eine wesentliche Besonderheit der Block Chain ist, dass sie Einvernehmen über geschäftliche Transaktionen herstellen kann, ohne hierzu eine zentrale Instanz oder einen vertrauenswürdigen Dritten zu benötigen.[3]

Anwendungsbeispiel Bitcoin

Die Block Chain von Bitcoin ist die älteste Block Chain. Sie startete im Januar 2009 und hat mittlerweile eine Größe von ca. 70 GB[4] und liegt derzeit auf ca. 5500 Knoten[5] redundant und öffentlich zugriffsbereit vor. (Stand: Mai 2016)

Quellen

Einzelnachweise

 

Global Bitcoin Nodes Distribution. bitnodes.21.co, abgerufen am 16. Mai 2016.
Der Beitrag stammt von wikipedia…

https://de.wikipedia.org/wiki/Block_Chain

Aufmacher Bild / Foto.. BTC Keychain

 

Wie digitale Technologien die Zukunft vieler Unternehmen bedrohen und was heute getan werden muss, um zu den Gewinnern des Wandels zu zählen
„Künftig überleben nur die Unternehmen, die ständig in Bewegung sind. Wer dagegen an alten Geschäftsmodellen festhält, stirbt schnell.“
Sebastian Thrun, deutscher Informatiker und Gründer des Forschungslabors Google X, im Spiegel 10/2015
“Digitale Transformation” ist das Reizwort der kommenden Jahre: Wer sich ihr nicht stellt, den wird es in Zukunft nicht mehr geben.
Im 19. Jahrhundert waren es Dampfmaschinen, die die Welt veränderten. Heute ist die digitale Vernetzung dabei, ähnlich tiefgreifende Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft auszulösen. Ganze Branchen müssen zusehen, wie ihr Geschäftsmodell beinah über Nacht obsolet wird, hinweggefegt von der disruptiven Kraft der digitalen Veränderung.
Tim Cole gilt als „Wanderprediger des deutschen Internets“ (Süddeutsche Zeitung). Sein Buch „Erfolgsfaktor Internet“, das 1999 bei Econ erschien, wurde zum Bestseller, weil es erstmals in einer für Manager verständlichen Sprache erklärte, warum das Internet für Unternehmen von entscheidender Bedeutung ist. Zuletzt sind von ihm bei Hanser die Bücher „Unternehmen 2020 – Das Internet war erst der Anfang“ und „Digitale Aufklärung“ erschienen. Als Kommentator schätzt man seine klaren, neutralen Analysen und seine kritische Einschätzung technologi-scher Entwicklungen sowie ihre Folgen für Wirtschaft.
Das Buch richtet sich an Führungskräfte, Unternehmer und an Interessierte Laien.
Weitere Informationen zu dem Titel finden Sie unter www.vahlen.de/14946914.
Lizenz Aufmacherbild: Verlag Franz Vahlen GmbH
 
Eine ausführliche Rezension folgt in Kürze.